Ich stelle die Kerzen in Handarbeit her, aus dem Wachs , das ich von meinen Bienen gewinne (ca. 1 kg pro Volk im Jahr). Das Wachs wird weder überhitzt, noch chemisch geklärt oder geschönt und auch nicht gestreckt mit Stearin oder gar Paraffin. Es werden keine Duftstoffe zu gesetzt. So bleibt der typische Duft von echtem Bienenwachs erhalten. Echte Bienenwachskerzen laufen im ersten Jahr an. Das ist kein Schimmel, sondern ein Zeichen von Unverfälschtheit. Abgelagerte, polierte Kerzen behalten ihren Glanz. Ich bemühe mich eine Jahresproduktion auf Lager zu halten und so nur dauerhaft glänzende Kerzen zu liefern. Das Alles kann nicht billig sein.
Sicherheitstips – damit Kerzen Ihnen kein Unglück bringen, sollten sie  nie ohne Aufsicht brennen. Kinder und Haustiere nicht alleine mit brennenden Kerzen lassen. Feuerlöschdecke und/oder 2 (zwei) Eimer Wasser mit Deckel bereitstellen und/oder gute Feuerlöscher haben !!!!!   

Hier >geht es in den Kerzenkatalog<

>Kerzen und Honig Verkaufszeiten<  Kein Versand möglich.

Einige Kerzenmodelle gibt es in der Vorweihnachtszeit auch bei:
Freikost Deinet, Duisdorf
Momo, Beuel
Himmel &Erde, Oberkassel
Leyenhof, Friesdorf
Bio- Krämer, Meckenheim
und in der Villiper Mühle

Schaden wir den Bienen nicht, wenn wir ihnen das kostbare Wachs nehmen?
Nein – mit Bienenwachs geht die Natur verschwenderich um und der Wabenbau der Bienenvölker muß erneuert und aufgefrischt werden. Lesen Sie dazu: >Info 1/2004<

Und hier Tips für echte Kerzenfreunde: nur blindwütige Barbaren blasen Kerzen einfach aus. Der Docht glimmt dann dann noch weiter, die Bude stinkt und die Kerze läßt sich schlecht wieder anzünden. Kenner tauchen den brennenden Docht kurz in das flüssige Wachs mit einem spitzen Werkzeug (Messer, Draht oder ähnlichem). Die Flamme erlischt und der Docht ist frisch gewachst. Barbarisch ist es auch unfertige Kerzen mit ungewachser Dochtspitze zu verkaufen. Die verpesten nämlich die Luft bei ersten Anzünden.
Bienenwachs, das nicht mit Gewalt chemisch gereinigt wurde, enthält noch einiges an Schwebstoffen wie Pollenreste. Deshalb riecht es so gut und wir brauchen kein künstliches Honigduftöl reinzupfuschen. Allerdings können dickere Dochte manchmal Klumpen bilden. Der Kerzenfreund wird, möglichst mit einer praktischen Kerzenschere den Docht putzen. Das ist ein Stückchen vom brennenden Docht abschneiden. Es tut aber auch eine ausgediente Handhaltsschere
Und das noch: Kerzen, die auslaufen, haben einen zu dünnen Docht. Kerzen aus gerollten Wabenplatten mache ich nicht. Die brennen zu schnell weg – meist wird darin auch ein zu dünner Docht genommen.

Da ich aber kein Wachs zukaufen kann – keines riecht wie meines – werde kein Blockwachs mehr abgeben.
Vielleicht noch kleine Mengen zum Salben machen.