Die Frühtrachtsorten – Frühtracht ist alles was vor der ersten Ernte im Jahr, also im April und Mai von den Bienen gesammelt und reif gemacht wird. Es ist immer der Nektar von den Obstblüten dabei, vom Löwenzahn und von sehr vielen anderen Frühlingsblühern.

Der Honig Frühtracht mit Obstblüte Nr 1 kommt an meinem Bienenstand zu hause in Impekoven zu Stande und bei den Bienenvölkern, die in der Stadtgärtnerei in Dransdorf stehen und auch in Friesdorf. Der Geschmack ist mild mit einem runden, warmen Aroma. Auch mit einer starken Rapskomponente gibt es diese Sorte in manchen Jahren. Ich stelle aber keine Völker direkt in den Raps (wo gibt’s hier Bio- Raps?) EAN 4 041324 000013

Der Honig Frühtracht mit Löwenzahn Nr 3 entsteht im Kottenforst nahe den Annaberger Wiesen. “Je gelber desto Löwenzahn” Für die wahren Honigkenner! Kräftiger Eigengeschmack, der aber z. B. im Tee nicht dominiert. Manche empfinden diesen Geschamck als honigfremd oder künstlich. Soll mir recht sein! Ess ich sowieso lieber selber, als dass ich alles verkaufe.
EAN 4 041324 000037


Die Sommertrachtsorten – Sommertracht ist das, was die Bienen im Juni und Juli zusammen tragen. Ab Mitte Juli ist hier im Raum Bonn keine Honigzunahme in den Völkern mehr zu erwarten.  Die Lindenblüte ist in diesen Honigen immer dabei.

Der Honig Sommertracht aus Bonn Nr 5 ist von den Ständen Friesdorf oder Stadtgärtnerei. Den Stand Nussallee musste ich wegen der Bauwut der Uni aufgeben. Honig ist nicht in jedem Jahr gleich. Mal heller mal dunkler – immer reich im Geschmack durch die Vielfalt der Parkbäume und Gartenblumen. Lindenblüte ist dabei und der Götterbaum.
EAN 4 041324 000051

 

Der Honig Sommertracht  aus dem Kottenforst Nr 6 entsteht im Wald, wo neben Linden auch z. B. Brombeeren und Himbeeren blühen und viele andere Wildkräuter. Der Faulbaum schenkt sein Aroma dazu. EAN 4 041324 000068

 


Der Wald- und Blütenhonig aus dem Kottenforst Nr 7 ist auch aus Blütennektar entstanden und dazu haben die Bienen Honigtau gesammelt und verarbeitet. Das ist von Blattläusen gefilterter Plfanzensaft, von dem auch die Ameisen leben. So dunklen Waldhonig wie etwa im Schwarzwald haben wir hier nie. Die Blütenpracht im Kottenforst bekommt den Bienen dafür aber besser. Der “Wald” Geschmack – so leicht lakritzig – malzig ist deutlich zu merken.
EAN 4 041324 000075


Diese Sorten habe ich nicht mehr im Programm:

Der Honig Frühtracht mit Rosskastanie Nr 2 kam an meinem Bienenstand in der Nussallee in Bonn zu Stande. Bonn ist ja eine Parkstadt und die Rosskastanien mit Ihren weißen oder roten Blütenkerzen sind eine Pracht. Wenn die Miniermotten die Bäume nicht zu sehr geschwächt haben im Jahr davor, entsteht dieser sehr helle Honig mit etwas stärkerem Geschmack (nicht verwechseln mit Edelkastanienhonig – die Bäume sind nicht verwandt.) Da aber die Universität Bonn von der Bauwut besessen ist, mußte ich die Bienen dort weg nehmen. Es ist auch kein anderer Platz in der Stadt zu finden.

Der Honig Sommertracht mit Lindenblüte Nr 4 entsteht an meinem Stand in Impekoven (Chausseebäume) und an Ständen im Kottenforst. Der Honig ist eher hell und der Geschmack streng, leicht bitter. Wird auch von manchen als honigfremd empfunden – seltsam. Den einen typischen Honiggeschmack gibt es nicht. Da diese Sorte den Sorten Nr. 5 und Nr. 6 sehr ähnlich schmeckt, habe ich die Nr. 4 aus dem Programm genommen.

Auch diesen Honig habe ich leider nicht mehr im Programm.
60 Km in die Eifel und 60 Km zurück ca. 15 mal im Jahr rechnen sich nicht und sind zu gefährlich (Motorradrowdys u.a.). Der Wiesenblütenhonig Nr 8 ist der Stolz der Eifel. Einige Bienenvölker brachte vor Jahren ich von Mai bis August ins “Ländchen” bei Reifferscheid in der Gemeinde Hellenthal – eine Superblütenprachtwiesengegend. Neben dem Klee, dessen Nektar den Honig mild macht, hat er sein reiches Aroma von etwa 40 Wildblumen. Ein heller Honig der sehr eigenwillig auskristallisiert. Mein Betriebsaufwand war hierbei deutlich höher (60 km eine Fahrstrecke.) Gibt es also nicht mehr von meinen Bienen.